Termine

Termine

An dieser Stelle finden Sie Hinweise zu besonderen Veranstaltungen der GFF. Um zu unserem regulären Veranstaltungsangebot zu wechseln klicken Sie bitte hier.

Mittwoch, 2022-09-14

Genealogischer Abend: Leseübungen


Ort: Geschäftsstelle der GFF, Vordere Cramergasse 13, 90478 Nürnberg (Hybrid-Veranstaltung)

Annemarie B. Müller: Leseübungen.

Das Lesen alter Schriften in Kirchenbüchern, Akten und Urkunden zählt zu den täglich benötigten Grundfertigkeiten eines Familiengeschichtsforschers. Leider ist kaum jemand in allen Schriften und Textsorten perfekt – um so wichtiger sind gelegentliche Leseübungen, die besonderes Augenmerk auf die Materialen und Texte legen, mit denen man in der Arbeitspraxis konfrontiert wird. Die tra­ditionsreiche Veranstaltung, die von einer erfahrenen Archivarin des Lan­des­kirchlichen Archivs Nürnberg geleitet wird, gibt anhand praktischer Beispiele Anleitungen zur Entzifferung alter Texte. Der Übungsabend wendet sich v.a. an Interessierte, die bereits über Grundkenntnisse in der Paläographie verfügen. Aber auch Anfänger sind natürlich herzlich willkommen.

Der Genealogische Abend wird als Hybrid-Veranstaltung angeboten, kann in der Geschäftsstelle der GFF besucht oder über einen Online-Zugang verfolgt werden.

Anmeldung

Teilnehmer der virtuellen Veranstaltung melden sich bitte bis spätestens einen Tag vor der Veranstaltung per E-Mail unter online@gf-franken.de an. Eine Teilnahme ist sonst nicht möglich!
Bitte erwähnen Sie in der Anmeldungs-Mail, ob Sie über ein Mikrofon verfügen, da Sie in der Veranstaltung angesprochen werden und nach Möglichkeit eine Diskussion entstehen soll.

Mit der Registrierungsbestätigung erhalten Sie per Mail einen Übungstext zur Vorbereitung, der während der Veranstaltung besprochen wird.

Selbstverständlich können nicht nur GFF-Mitglieder an der Veranstaltung teilnehmen. Auch Gäste sind herzlich willkommen.

Donnerstag, 2022-09-15

GFAhnen-Workshop "Quellenangaben"

Virtuelle Veranstaltung

Ein Schwerpunkt der Familienforschung ist das Recherchieren und Notieren von Daten zu den Ahnen und deren Familien; dabei sollten die jeweiligen Quellen ebenfalls notiert werden, um spätere Nachfragen oder weitere Recherchen zu erleichtern.

Mit diesem Workshop sollen auf vielfachen Wunsch der Anwender (den Teilnehmern des Computer-Stammtisch der GFF) einige Fragen angesprochen werden:
- Welche Angaben sollte ich zu einer Quelle notieren (einfach, erweitert) ?
- Wie behandle ich unterschiedliche Quellen (Literatur, Akten, Familiendokumente, ...) ?
- Notieren / Zitieren / Transkribieren - gibt es da Empfehlungen ?
- Und wie kann ich das in GFAhnen eingeben ?

Der Workshop ist als „Mitmach-Veranstaltung“ gedacht; wer möchte, kann
- Fragen zur Vorführung und zu den Erläuterungen stellen
- Fragen zur Anwendung im Individualfall stellen
- das Gezeigte parallel zur Erläuterung an seiner eigenen Datenbank ausprobieren

Zielgruppe sind alle Familienforscher, nur die letzte Frage bezieht sich explizit auf die Anwendung GFAhnen:
- für den Einsteiger als Information (Quellenverweis, Quellenzitat, Quellendokument)
- für den langjährigen Nutzer als Anleitung (wie nutze ich die Quellenverwaltung optimal für meine Anforderungen)

Anmeldung

Bitte melden Sie sich bis spätestens einen Tag vor der Veranstaltung per E-Mail unter schott@gf-franken.de an; eine Teilnahme ist sonst nicht möglich!

Sie erhalten dann eine Mail mit dem Zugangs-Link; spezielle Software auf ihrem Rechner ist nicht erforderlich.
Technische Mindestausstattung ist ein PC mit Lautsprecher, so können Sie als Zuhörer an der Info-Veranstaltung teilnehmen; mit Mikrofon und Kamera (z.B. im Notebook, Tablet oder Smartphone) geht das natürlich eleganter, dann können Sie auch Fragen zu den vorgestellten Funktionen stellen.

Mittwoch, 2022-10-12

Genealogischer Abend: Topo N: Die Stadtentwicklung Nürnbergs


Ort: Geschäftsstelle der GFF, Vordere Cramergasse 13, 90478 Nürnberg (Hybrid-Veranstaltung)

Dr. Walter Bauernfeind: Topo N: Die Stadtentwicklung Nürnbergs

Die Reichsstadt Nürnberg, 1050 erstmals urkundlich erwähnt, entwickelte sich bereits im Mittelalter zu einer der bedeutendsten Städte des Reiches. Die wirtschaftliche und kulturelle Blüte im ausgehenden 15.und 16. Jahrhundert nahm nicht zuletzt Einfluss auf die bauliche Entwicklung und das Stadtbild. Weite Teile der Jahrhunderte alten Bausubstanz fielen den Zerstörungen im zweiten Weltkrieg zum Opfer, sodass sich heute nur noch fragmentarisch das historische Stadtbild erahnen lässt.
Topo N ist ein vom Stadtarchiv Nürnberg bearbeitetes Projekt, das die Dokumentation der Topographie der inneren Nürnberger Altstadt in den Fokus nimmt. Die reiche Überlieferung historischer Darstellungen, Pläne und Fotografien erlaubt es, die bauliche Entwicklung und Veränderung einzelner Viertel und sogar Häuser vom Mittelalter bis 1945 nachzuvollziehen. Die Daten werden in einer online-Datenbank miteinander verknüpft und auf diese Weise Nutzerinnen und Nutzern zugänglich gemacht. Auch Besitzer und Einwohner können recherchiert werden.

Der Genealogische Abend wird als Hybrid-Veranstaltung angeboten, kann in der Geschäftsstelle der GFF besucht oder über einen Online-Zugang verfolgt werden.

Anmeldung

Teilnehmer der virtuellen Veranstaltung melden sich bitte bis spätestens einen Tag vor der Veranstaltung per E-Mail unter online@gf-franken.de an. Eine Teilnahme ist sonst nicht möglich!

Selbstverständlich können nicht nur GFF-Mitglieder an der Veranstaltung teilnehmen. Auch Gäste sind herzlich willkommen.

Donnerstag, 2022-10-13

GFAhnen-Workshop "Gruppenbilder"

Virtuelle Veranstaltung

GFAhnen bietet dem Anwender zahlreiche Möglichkeiten, Medien (Bilder, Dokumente, ...) einzubinden; ein besonderes Highlight ist dabei die Einbindung von Gruppenbildern (Familienfotos), die auch für andere Zwecke genutzt werden kann.

Mit diesem Workshop soll auf vielfachen Wunsch der Anwender (den Teilnehmern des Computer-Stammtisch der GFF)
- die Aufbereitung und Einbindung von Gruppenbildern in GFAhnen erläutert
- die Zuordnung von Personen und Personendaten aufgezeigt
- die weiteren Möglichkeiten zur Nutzung der Funktion vorgeführt
- die Ausgabe von Gruppenbildern (Anzeige, Dokumentation) erläutert
werden.

Der Workshop ist als „Mitmach-Veranstaltung“ gedacht; wer möchte, kann
- Fragen zur Vorführung und zu den Erläuterungen stellen
- Fragen zur Anwendung im Individualfall stellen
- das Gezeigte parallel zur Erläuterung an seiner eigenen Datenbank ausprobieren

Zielgruppe sind Anwender von GFAhnen, die erweiterte Möglichkeiten des Programms kennenlernen und nutzen wollen:
- für den Einsteiger eher als Information (was kann ich später mit meinen Daten noch alles anfangen)
- für den langjährigen Nutzer als Anleitung (wie binde ich Gruppenbilder einfach und optimal ein)

Anmeldung

Bitte melden Sie sich bis spätestens einen Tag vor der Veranstaltung per E-Mail unter schott@gf-franken.de an; eine Teilnahme ist sonst nicht möglich!

Sie erhalten dann eine Mail mit dem Zugangs-Link; spezielle Software auf ihrem Rechner ist nicht erforderlich.
Technische Mindestausstattung ist ein PC mit Lautsprecher, so können Sie als Zuhörer an der Info-Veranstaltung teilnehmen; mit Mikrofon und Kamera (z.B. im Notebook, Tablet oder Smartphone) geht das natürlich eleganter, dann können Sie auch Fragen zu den vorgestellten Funktionen stellen.

Donnerstag, 2022-11-10

GFAhnen-Workshop "Familienbuch"

Virtuelle Veranstaltung

GFAhnen bietet dem Anwender zahlreiche Möglichkeiten der Datenausgabe in Textform; für umfangreiche Familienforschungen mit Daten zu Tausenden Personen gibt es dabei spezielle Ausgabeformen, die laufen unter dem Sammelbegriff "Familienbuch" und umfassen dabei die Formen Familienbuch, Sippenbuch, Ortsfamilienbuch, Häuserbuch, ...

Mit diesem Workshop soll auf vielfachen Wunsch der Anwender (den Teilnehmern des Computer-Stammtisch der GFF)
- die verschiedenen Arten von Familienbüchern erklärt
- die Vorgehensweise zur einfachen Erstellung (1-Click-Methode) geübt
- die weiteren Möglichkeiten zur individuellen Erstellung (Umfang, Inhalt, Gestaltung) erläutert
werden.
Großen Raum nimmt auch der Erfahrungsaustausch unter Anwendern ein, die diese Funktion bereits nutzen, denn jeder Anwender nutzt die Möglichkeiten der Ausgabe "Familienbuch" anders, jeder wird durch die Diskussion Anregungen zur weiteren Optimierung der eigenen Ausgabe bekommen.

Der Workshop ist als „Mitmach-Veranstaltung“ gedacht; wer möchte, kann
- Fragen zur Vorführung und zu den Erläuterungen stellen
- Fragen zur Anwendung im Individualfall stellen
- das Gezeigte parallel zur Erläuterung an seiner eigenen Datenbank ausprobieren
- eigene Erfahrungen mit anderen Teilnehmern teilen

Zielgruppe sind alle Anwender von GFAhnen:
- für den Einsteiger eher als Information (wie kann ich meine Arbeit später einmal dokumentieren)
- für den langjährigen Anwender als Anleitung (Einstieg in eine umfassende Dokumentation)
- für den erfahrenen Nutzer der Funktion (Erfahrungsaustausch mit anderen Nutzern)

Anmeldung

Bitte melden Sie sich bis spätestens einen Tag vor der Veranstaltung per E-Mail unter schott@gf-franken.de an; eine Teilnahme ist sonst nicht möglich!

Sie erhalten dann eine Mail mit dem Zugangs-Link; spezielle Software auf ihrem Rechner ist nicht erforderlich.
Technische Mindestausstattung ist ein PC mit Lautsprecher, so können Sie als Zuhörer an der Info-Veranstaltung teilnehmen; mit Mikrofon und Kamera (z.B. im Notebook, Tablet oder Smartphone) geht das natürlich eleganter, dann können Sie auch Fragen zu den vorgestellten Funktionen stellen.

Samstag, 2022-11-19

Genealogischer Nachmitttag: Wehrhaftes Forchheim


Ort: Geschäftsstelle der GFF, Vordere Cramergasse 13, 90478 Nürnberg (Hybrid-Veranstaltung)

Reinhold Glas: Wehrhaftes Forchheim

Die Basis für dieses Thema, das eine Buchpublikation zum Ziel hat, bilden mehrjährige Auswertungen von bislang nicht erschlossenen archivalischen Quellen zur Entwicklung der Forchheimer Stadtbefestigung und Garnison. Der Vortrag beschäftigt sich in erster Linie mit den mittelalterlichen Wehranlagen bis hin zum Ausbau zur bambergischen Landesfestung in mehreren Bauphasen. Dazu erfolgen auch Ausführungen über von 1585 bis 1882 im Ort stationierte militärische Besatzungen. Ferner wird der Übergang an Kurbayern (1802/03), die Aufhebung (1838) und die Schleifung der Festung (1875 ff.) behandelt.
Die Ereignisse im Zweiten Markgrafenkrieg (1552–1554) führten dazu, dass die Stadt Forchheim zur südlichen Landesfestung des Fürstbistums Bamberg ausgebaut wurde. In der Folgezeit ersetzte man in rund sechs Jahrzehnten die alten Stadtmauern durch mächtige Festungsanlagen mit Bastionen im altitalienischen Stil. Diese Maßnahmen fanden kurz vor dem Ausbruch des Dreißigjährigen Kriegs ihren Abschluss. Obwohl sich die Festung in den Kriegsjahren bewährte und allen feindlichen Angriffen standhielt, folgten bald danach erneut umfangreiche Verstärkungen. Nun sollte eine neue Bauphase mit modernen weitläufigen Bastionen samt Vorwerken im Zeichen des Barocks einsetzen. Bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts avancierte Forchheim zu einer neuzeitlichen Festungsanlage, mit welcher der Fürstbischof von Bamberg seine Macht demonstrierte.

Der Genealogische Nachmittag wird als Hybrid-Veranstaltung angeboten, kann in der Geschäftsstelle der GFF besucht oder über einen Online-Zugang verfolgt werden.

Anmeldung

Teilnehmer der virtuellen Veranstaltung melden sich bitte bis spätestens einen Tag vor der Veranstaltung per E-Mail unter online@gf-franken.de an. Eine Teilnahme ist sonst nicht möglich!

Selbstverständlich können nicht nur GFF-Mitglieder an der Veranstaltung teilnehmen. Auch Gäste sind herzlich willkommen.