Wolfgang Rimroth

Ortsfamilienbuch Issigau mit Reitzenstein, Griesbach und Hügel

Nürnberg 2019 (Personengeschichtliche Schriften, 9).
884 S., etl. Abb., Festeinband
ISBN 978-929865-65-3

Buchhandelspreis: € 36,00
Mitgliederpreis: € 24,00
Lieferbar: sofort

Das Ortsfamilienbuch Issigau bietet zunächst eine geschichtliche Beschreibung der Orte Issigau und Reitzenstein sowie der kleineren Ortsteile Griesbach, Heinrichsdorf, Hügel, Brand, Einsiedel, Kupferbühl und Preußenbühl, die auf die politischen, sozialen und kulturellen Rahmenbedingungen des Lebens in vergangenen Jahrhunderten eingeht. Im Anschluss folgt eine umfangreiche, nach Familien geordnete Dokumentation der historischen Bevölkerung.

Die Tauf-, Heirats- und Sterbedaten wurden vom Beginn der Errichtung einer eigenen Pfarrei Issigau an über den Zeitraum von 1623 bis 1900 erfasst, wobei in geraffter Form auch die Paten angegeben und damit auch die sozialen Vernetzungen zwischen den Familien nachvollziehbar werden. Der Zustand der Kirchenbücher (im engeren Sinne) ist mit nur geringen Zeitlücken in der Regel gut, die Schrift der Einträge allerdings zum Teil sehr schwer lesbar. Für die Zeit vor Beginn der Issigauer Kirchenbücher wurden alle zum späteren Sprengel gehörenden Personen aus den Kirchenbüchern der zuständigen Mutterpfarrei Berg (1561-1623) übernommen. Dies bringt für die datenarme Zeit des 16./17. Jahrhunderts einen erheblichen Zuwachs an Information – gerade für die Dokumentation von Ehefrauen und Kindern. Zusätzlich wurden alle Sekundärakten des Pfarrarchives Issigau, das sich im Landeskirchlichen Archiv der Evang.-Luth. Kirche in Bayern (LAELKB) befindet, nach relevanten Personen durchsucht. Dabei handelt es sich vor allem um die Pfarrerliste, die Proklamationsakten und Verkündbücher, Konfirmationsakten (teilweise mit Angabe der Schulbesuchsdauer), das Konvolut Ehesachen, Vaterschaftsakten, Leichenpredigten, Schulakten sowie die Bestände zum Armenwesen und kirchlichen Vereinen.

Das Buch dokumentiert alle quellenmäßig greifbaren Einwohner der Gemeinde im Frankenwald und erlaubt Einblicke in die Lebensverhältnisse und Schicksale gesellschaftlicher Schichten, die sonst nicht in historischen Darstellungen auftauchen.