Gesellschaft für Familienforschung in Franken e.V.

Line

 

 

 

GFAHNEN 8.0

Auswahl

 

 

 Was ist neu in Version 8.0

 

 
Im Rahmen der GFF-Jahreshauptversammlung im März 2008 wird die um zahlreiche Funktionen erweiterte und verbesserte Programmversion vorgestellt!

 

In der folgenden Auflistung erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten neuen bzw. weiter verbesserten Funktionen der Version 8.0 des Familienforschungsprogramms GFAHNEN:
 

 
  • Bedienungserleichterung im Mehrzweckbereich: Die Kopfzeile des Mehrzweckbereichs hat nun "Reiter" bekommen, so dass man per Mausklick sehr rasch zwischen den verschiedenen Darstellungen (Ehen, Kinder, Lebensphasen, Medien usw.) umschalten kann. Gleichzeitig wird auf den Reitern angezeigt, ob zum jeweiligen Komplex überhaupt Daten vorhanden sind. Man kann also mit einem Blick erkennen, ob es zu einem Personendatensatz bereits (mindestens) eine Ehe, eine Lebensphase, ein Kind usw. gibt.
  • Erneute Erweiterung der Hilfen im Programm: Mit Hilfe des neuen Programmteils "Wegweiser" können zahlreiche Programmfunktionen, Menüpunkte, Registerkarten usw. direkt gefunden und aufgesucht bzw. aktiviert werden. In das System sind auch die History-Listen für Personen und Datenbanken einbezogen. Natürlich wurde von unserem Programmautor, Herrn Bub, auch die Online-Hilfe überarbeitet und auf den neuesten Stand gebracht.
  • Namenregister: Die Registerfunktionen - immer schon ein ganz besonderes Leistungsmerkmal von GFAhnen - wurden erneut erweitert:Verheiratete Frauen werden nun zusätzlich auch unter dem Namen ihres Ehemannes (ihrer Ehemänner) aufgelistet. Dies wurde auch für die Registerausgabe des "Familienbuchs" realisiert. Außerdem werden Hauptpersonen mit Namensänderungen, die im Feld FName durch einen Teiler z.B. in der Form "A wird B" gekennzeichnet sind, zusätzlich unter den beiden Namen A und B in den Registern aufgeführt.
  • Datenausgaben im HTML-Format: In diesem Bereich wurden zahlreiche Verbesserungen und Neuerungen realisiert, von denen hier nur einige stichwortartig genannt werden können:
    • Als zusätzliche neue "Klasse" (Index) gibt es nun auch die geänderten Namen. Hier werden Hauptpersonen, die eine Namensänderung erfuhren (z. B. Ehefrauen), auch unter ihrem geänderten Namen aufgeführt.
    • Dateinamen (z. B. aus dem Bereich "Medien") werden für HTML-Ausgaben "web-gerecht" umgeformt.
    • Die Werte für die "Frames" der HTML-Ausgaben können nun wahlweise in % oder in Pixel angegeben werden.
  • Datenausgabe "Ahnentafelsatz": Auch für diese Ausgabeform gibt es nun die Möglichkeit der Einschränkung auf eine bestimmte Generationenzahl. Außerdem werden redundante Ahnentafeln (bei Ahnengleichheit) unterdrückt.
  • Medienverwaltung: Auch in diesem Bereich wurden zahlreiche Verbesserungen und Neuerungen umgesetzt. Besonders hervorzuheben sind:
    • In Memofelder können nun über das Kontextmenü neben Bildern auch beliebige andere Medien (Textdokumente, Audio-, Video-Clips) eingefügt, über F12 dargestellt und in Auswertungen in geeigneter Form eingebunden werden.
    • Beim Datenexport werden die in der Exportmenge enthaltenen Mediendateien optional in das Ausgabeverzeichnis (bzw. in entsprechende Unterordner) kopiert. Damit kann man nun auch die z. B. zu einer Ahnenliste gehörenden Medien (Bilder usw.) ohne Zusatzaufwand bei der Weitergabe der Daten an einen anderen Forscher mitliefern.
    • Bei der Darstellung von Bildern im JPG-Format werden nun event. vorhandene JPG-Kommentare (Texte, z. B. Bildunterschriften, die man mit einem geeigneten Bildbearbeitungsprogramm direkt der Bilddatei zuordnet) angezeigt.
    • Bilder können nun für die Betrachtung am Bildschirm oder für eine HTML-Ausgabe zu "Bilderalben" (Bilderfolgen) zusammengestellt werden. Dies ist für Fälle gedacht, bei denen (z. B. zu einer Person) viele Bilder vorhanden sind, die man aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht alle als einzelne Medien zuordnen will. Die gewünschten Bilder werden vom Anwender in einer Datei (Bilderliste) zusammengefasst und nur diese Datei wird dann der betreffenden Person oder dem Objekt (z. B. einem Ort) zugeordnet. In Auswertungen ist das Bilderalbum über Hyperlinks zugänglich, wobei dann die Bilder betrachtet werden können.
    • Als weiteres Dokumentenformat in der Medienverwaltung wird nun auch das Format "djvu" (siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/DjVu) unterstützt.
    • Es wurde eine Verbindung zwischen der Medien- und der Quellenverwaltung hergestellt: Quellentexte in Quellen-Dateien oder im Memofeld der Quellen.db können nun auch Bilder enthalten, also z. B. die Fotographie eines Kirchenbucheintrags.
  • Landkarten-Funktionen:
    • Die bereits vorhandenen Möglichkeiten, in der Orte-Nachschlagetabelle auf Internet-Landkartenservices zuzugreifen (um sich die Lage eines Ortes und weitere Informationen anzeigen zu lassen), wurden um die Internet-Dienste "GeoNames" und "ACME Mapper" erweitert.
    • In der Familiennamen-Nachschlagetabelle kann man sich nun über die neue Funktion "Verteilung" aus dem Internet die gegenwärtige Verbreitung des Namens in Deutschland auf einer Karte anzeigen lassen. Genutzt wird hier ein Angebot der Firma "OSN Online Social Networking GmbH" (Hinweis: Das OSN-Projekt befindet sich derzeit in einem Versuchsstadium).
  • Datensicherung: Die Mediendateien können nun in die Datensicherung einbezogen werden.
  • Nachschlagetabellen:
    • Es gibt nun die Möglichkeit, Nachschlagetabellen zu importieren. Mittels dieser Funktion wird von einer Nachschlagetabelle - der sogenannten "Zieltabelle" - der Inhalt einer anderen Nachschlagetabelle übernommen, d.h. die Inhalte zweier Nachschlagetabellen werden in der Zieltabelle zusammengeführt.
    • Mit der neuen Funktion "unbenützte Einträge" können Nachschlagetabellen mit den in der Personenverwaltung vorhandenen Einträgen abgeglichen werden, d.h. Einträge in den Nachschlagetabellen, die in der zugehörigen Personenverwaltung nicht verwendet sind, werden ermittelt und (optional) gelöscht.
    • Die Memofelder der Nachschlagetabellen können nun - wie bisher schon das Personen-Memofeld - in einem eigenen Fenster angezeigt und damit wesentlich bequemer bearbeitet werden.
  • Nachfahrenliste nummeriert nach Listenvorlage: Neben der bekannten Listenvorlage für Vorfahren-(Ahnen-)listen gibt es nun auch eine Listenvorlage für Nachfahren-(Stamm-)listen.
    • Für die darin enthaltenen Probanden können nummerierte Nachfahrenlisten erstellt werden.
    • Die Listenvorlage kann für die in einer vorgegebenen Abfrage-/Ergebnistabelle enthaltenen Personen automatisch erstellt werden. Als Probanden werden dabei die Stammväter (bzw. -mütter) dieses Personenkreises ermittelt.
    • neue Menüpunkte Auswertungen - Nachfahrenlisten - nummeriert - Stämme nach LV bzw. Stämme aus Tabelle. Besonders interessant für Namensträgerforschung!

     

 

 

 GFAhnen - Demoversion

 

 

Eine auf 150 Datensätze beschränkte, ansonsten aber alle Programmfunktionen beinhaltende Demoversion der Version 7 von GFAHNEN ist kostenlos per Download abrufbar.
 

 

 

Zum Seitenanfang

 GFAHNEN - Übersicht 

 Zurück zur GFF-Homepage 


Line

© by Gesellschaft für Familienforschung in Franken e. V. - all rights reserved